16. März 2019
Mir sind schon mehrmals im Leben folgende Sätze begegnet; „ Aber verstehe mich doch, du musst mich verstehen, du solltest mich verstehen“. Ich höre dies Partner, Freunde oder Arbeitskollegen untereinander sagen. Mit Druck- und Machtausübung wird hier versucht den anderen zum Verständnis zu bringen. Den Nachdruck jemandem das Verständnis aufzuzwingen entsteht aus einem Ohnmachtsgefühl heraus. Für jedes menschliche Lebewesen ist Verbindung wichtig, wenn Unverständnis sich breit macht,...
07. März 2019
„Meine 3-jährige Tochter und ich machten einen Spaziergang und begegneten einem Mann und einer Frau. Wir wurden mit „Grüezi“ begrüsst und ich erwiderte das Gleiche. Meine Tochter sagte nichts und als ich sie auf Holländisch fragte, warum sie nichts sagt, erläuterte sie auf Schweizerdeutsch: „Weisst du ich habe eine andere Sprache in meinen Lungen!“ ;-)) Jüngere Kinder haben noch die Einzigartigkeit in ihrem Denken und im Formulieren ihrer Antworten. Sie sind unbeschwert und noch...
28. Februar 2019
Selbstbestimmung fängt bei dir an! Letzte Woche erreichte mich die Frage, wie man zu seiner Selbstbestimmung kommt? Zur Feier meines Geburtstages, ein par Gedanken für dich! Das Wort hat es in sich: Selbst und Bestimmung. Wichtige Fragen, die man sich dazu stellen kann sind: „Was macht dich aus? Wo bist du, du selbst? Was ist deine Bestimmung? Wofür bist du bestimmt? Wo bist du bestimmt? Was sagt deine Stimme? Wo gibst du dein Bestes? Was ist deine Stimmung?“ Nach meiner Erfahrung geht...
21. Februar 2019
Letztens hörte ich ein Podiumsgespräch über Selbstwert. Der Redner, Gereon Jörn, erzählte, dass vielen Menschen folgender Spruch bekannt sei: „Tust du was, dann bist du was, dann hast du was.“, TUN-SEIN-HABEN. Diese Reihenfolge ist auf Fremdbestimmung ausgelegt und führt zur Abhängigkeit. Gesunder und natürlicher wäre: „Ich bin, deswegen tue ich etwas und nebenbei bekomme ich etwas“, SEIN-TUN-HABEN. So, kommt es von Herzen und bist du voll in deiner Selbstbestimmung. Wir kommen...
18. Februar 2019
ICH LEBE! Ich schaffte es weg zu kommen und weg zu bleiben! Jahre danach spürte ich wiederkehrend enorme, innerlich tiefe Ängste, Wut und Scham. Albträume prägten meine Nächte, um dann beim Öffnen meiner Augen, erleichtert aufatmen zu können! Durch die Zeit und den inneren Wachstum kam ich langsam zur Ruhe. Ich sah meine Freunden und Familie wieder und entwickelte mich zu meinem fröhlichen, selbstbewussten und gelassenen ICH. Wie schafft es ein Mensch, nach so viel erlebter Gewalt...
14. Februar 2019
Auf der Suche nach Antworten, absolvierte ich eine Ausbildung als energetischer Heiler. Mein Bewusstwerdungsprozess wurde in Gang gesetzt und mein Freiheitsthema wurde, meinte ich, weniger präsent. Da mir mein Zugehörigkeitsthema jedoch noch nicht klar war und ich auf der Suche nach Liebe war, verlor ich mich noch einmal so richtig fest in einer Beziehung. Es begann wie ein Märchen. Ich wurde auserwählt und auf Händen getragen. Er war charmant, charismatisch, hilfsbereit und konnte sich...
12. Februar 2019
Meine Tochter, mein Sonnenschein, unser Liebeskind, für sie gebe ich alles! Ich raffelte mich auf, habe funktioniert und bediente meinen Autopilot. Ich lief durch den „Nebel“, lachte mit meinem Mädchen, trotz diesem tiefen Loch in meinem Herzen. Ich ging wieder arbeiten, obwohl ich gesundheitlich am Anschlag war. Dank intensiver Gespräche mit einer Psychologin, um dieser Trauer einen Platz zu geben, bekam ich im Laufe der Jahre wieder Freude am Leben. Ich reduzierte mein Arbeitspensum,...
07. Februar 2019
Ich lernte meinen Erstberuf Physiotherapie. Mein Ziel war es andere Menschen zu unterstützen und zu helfen gesünder zu werden. Ich war sehr zielstrebig und verbissen, die Beste zu sein. Durch meinen Perfektionismus, erlaubte ich mir selber keinen „Fehler“ zu machen und wenn dies doch passierte,
05. Februar 2019
Als junges Mädchen, stand ich nicht gerne im Mittelpunkt, ich war sehr schüchtern und unsicher. Ich passte mich an und tat alles, um im Gruppen nicht aufzufallen. Dementsprechend trug ich weite Kleidung damit mein Körper „unsichtbar“ wurde, versteckte mich sowohl körperlich hinter anderen, als auch verbal, indem ich nie meine eigene Meinung zu einem Thema gab, wenn diese abweichend der Allgemeinheit war. Weiter half ich ohne Widerwort dort mit, wo es von mir verlangt wurde und fügte mich.